ECHO-Klassik-Preisträger zu Gast in Lahm

Einen besonderen Leckerbissen durften Liebhaber barocker Kammermusik genießen: im Rahmen der Lahmer Konzerte 2016 war am Sonntag 19. Juni in der Schlosskirche in Lahm das Ensemble „Concert Royal“ mit Karla Schröter (Barockoboe) und Willi Kronenberg (Orgel) zu hören. Erstmalige Wiederaufführung von Werken des 18. Jahrhunderts im kammermusikalischen, orchestralen und oratorischen Bereich sind eine Spezialität dieses Ensembles.
Und so harmonierten die Herbstorgel von 1732 mit den wahlweise strahlend jubilierenden oder auch weich verspielten Klängen der Barockoboe perfekt miteinander.
Die Zuhörer konnten einen Eindruck gewinnen, wie Musik zur Zeit Bachs geklungen haben muss und waren zu Recht begeistert.

Das Ensemble Concert Royal, war u.a. Gast bei Musica Flandrica, Belgien, im Markgräflichen Opernhaus Bayreuth, dem Quedlinburger Musiksommer, dem Hohenloher Kultursommer, dem Deutschen Mozartfest Chemnitz, den Arolser Barockfestspielen, dem Festival Mitte Europa und hat zahlreiche CD’s veröffentlicht. 2014 erschien eine Einspielung mit Bläserkammermusik von Johann Wilhelm Hertel, die im Oktober 2015 mit einem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde.

Concert Royal
Concert Royal – Karla Schröter und Willi Kronenberg

Karla Schröter studierte zunächst Orgel und Cembalo in Freiburg, Stuttgart und Amsterdam (Ton Koopman). Danach legte sie ihren Schwerpunkt auf das Spiel historischen Oboen-Instrumente; zu ihren Lehrern zählen hier Paul Dombrecht und Marcel Ponseele. Durch ihre ständige Forschungstätigkeit in Bibliotheken im In- und Ausland können die Programme von „CONCERT ROYAL“ Köln mit immer wieder neuen, noch unbekannten Glanzlichtern aufwarten.

Auf seinem Weg als Tastenspieler wurde Willi Kronenberg früh gefördert und bis zum Konzertexamen in den Fächern Orgel und Cembalo von namhaften Lehrern wie Ludger Lohmann (Stuttgart), Ewald Kooiman (Amsterdam) und Robert Hill (Freiburg) begleitet.
Nach mehreren 1. Preisen bei internationalen Orgelwettbewerben (u.a. in Wiesbaden und Haarlem) entwickelte sich neben seinem solistischen Spiel auch ein starkes Interesse an der Kammermusik. Konzertreisen führten ihn in zahlreiche Länder Europas und nach Nord- und Südamerika; etliche CD-Einspielungen dokumentieren seine Tätigkeit als Interpret für Sololiteratur und als Basso Continuo-Spieler.

Auf dem Programm des Konzertes in Lahm standen Werke von Krebs, Homilius, Bach, Hertel u.a.